Zustands- und Funktionsüberprüfung


anleser dichtheitsWir führen Zustands- und Funktionsüberprüfung neuverlegter Entwässerungsleitungen nach DIN EN 1610 als auch Dichtheitsprüfungen (Funktionsprüfungen) nach § 61 a Landeswassergesetz NRW durch. Alle Prüfungen erfolgen ausschließlich durch unsere zertifizierten sachkundigen Mitarbeiter.


Zustands- und Funktionsüberprüfung neu verlegter Abwasserleitungen:

Alle neu im Erdreich verlegten Abwasserleitungen müssen nach Errichtung und vor Inbetriebnahme einer Zustands- und Funktionsüberprüfung nach DIN EN 1610 unterzogen werden. Dies schreibt der Gesetzgeber vor.   Zum Einsatz kommen moderne geeichte Prüfsysteme für die Prüfung mittels Wasser oder Luft. Vom Ergebnis der Dichtheitsprüfung erhält der Auftraggeber im Anschluss ein Prüfprotokoll zur Vorlage der jeweiligen Kommune. Neben der geforderten Dichtheitsprüfung empfehlen wir zudem eine Kamerabefahrung (TV-Untersuchung) durchführen zu lassen. Eine TV-Untersuchung kann nachweisen ob die Leitungen fachgerecht eingebaut wurden oder Einbaufehler unterlaufen sind wie sogenannte Unterbögen (Absackung der Leitung durch falsches Verdichten), zu geringes Gefälle oder Deformationen. In solchen Fällen erhält der Kunde als Beweissicherung aussagekräftige Bildaufnahmen, Haltungsberichte  und DVD-Aufnahmen.
 

 

 

 

  • dichtheitspruefung 03
  • dichtheitspruefung 04
  • dichtheitspruefung 05
  • dichtheitspruefung


Dichtheitsprüfung nach § 61 a LWG NRW

Gemäß § 61 a Landeswassergesetz Nordrhein-Westfalen müssen alle im Erdreich verlegten privaten Abwasserleitungen (Grundleitungen und Hausanschlüsse) zum Fortleiten von Schmutz-oder Mischwasser geprüft werden.

Warum muss geprüft werden?

Ziel der Dichtheitsprüfung § 61a ist zum einen, die Verunreinigung des Grundwassers zu vermeiden und somit Umweltschäden vorzubeugen (Exfiltration). Zum anderen kann es bei undichten oder schadhaften Abwasserleitungen zu Infiltrationen kommen, d.h. das Grundwasser/Fremdwasser in die Abwasserleitungen eindringt und die Kläranlagen überlastet.

Welche Gründe gibt es unabhängig vom § 61a noch?

Weitere Folgen undichter oder schadhafter Abwasserleitungen können aufsteigende Feuchtigkeit im Keller sein. Das dabei exfiltrierende (austretende) Abwasser ist neben Fäkalien oft mit chemischen Haushaltsreinigern oder Medikamentenrückständen vermischt und wirkt auf die Dauer aggressiv auf die Bausubstanz und kann Fundament und Mauerwerk angreifen. Die Folgen sind dann meist weitaus teurer als die Leitungen überprüfen zu lassen. In der Regel gibt bereits eine TV-Untersuchung Aufschluss über den Zustand der Leitungen.


ablauf dichtheitspruefungenWie ist der Ablauf einer Dichtheitsprüfung nach § 61a?

Zu Beginn wird die zu prüfende Abwasserleitung mittels Wasserdruck (Hochdruckspülreinigung) oder ggf. elektromechanisch gereinigt. Die Hochdruckspülreinigung beseitigt sämtliche Rückstände wie leichte Ablagerungen, Fäkalien oder sogenannte Sielhäute und gibt der optischen Befahrung der Leitung mittels Prüfkamera eine absolut freie Sicht auf die Rohre. Die optische Befahrung dient zur Feststellung möglicher sichtbarer Undichtigkeiten oder Schadstellen wie Lageabweichungen (Versätze), Riss- oder Scherbenbildungen, Rohrbrüche und Wurzeleinwüchse.  Werden hierbei sichtbare Undichtigkeiten oder Schäden am Leitungsverlauf festgestellt, müssen diese behoben werden um die Dichtheit der Leitung zu erreichen. In solchen Fällen gibt es verschiedene Sanierungsmöglichkeiten.


Mehr zu den Sanierungsmöglichkeiten unter der Rubrik Kanal- und Rohrsanierung.

Werden bei der optischen Befahrung (TV-Untersuchung) keine sichtbaren Undichtigkeiten oder Schäden erkannt erfolgt die eigentliche Dichtheitsprüfung mittels Luft- oder Wasserdruck (in vielen Gemeinden reicht bereits die optische Befahrung als Dichtheitsnachweis aus insofern keine Beanstandungen festgestellt wurden). Gilt die Leitung als Dicht erhält der Kunde seinen Dichtheitsnachweis (NRW-Protokoll) zur Vorlage bei der jeweiligen Kommune.

Wer darf prüfen?

Dichtheitsprüfungen nach § 61 a LWG NRW dürfen nur vom Land NRW zugelassene sachkundige Prüfer durchführen. Unsere Mitarbeiter im Bereich der Dichtheitsprüfung sind sachkundige Prüfer und gelistet auf der Sachkundigenliste/Landesliste des Land NRW und sind berechtigt Dichtheitsprüfungen nach § 61 a LWG NRW in ganz Nordrhein-Westfalen durchzuführen.


Was kostet eine Dichtheitsprüfung?

Das ist abhängig von der Größe des Objektes und dem Umfang der Leitungen. Eine genaue Kostenaufstellung kann im Zweifelsfall erst nach einer Objektbegehung erfolgen.

 

Noch weitere Fragen?

Kein Problem, rufen Sie uns einfach an!